Führerscheinklasse B - die Fahrerlaubnis für Auto bzw. PKW

Auf dieser Seite erfahren Sie alles zum Thema Autofahrerlaubnis. Lesen Sie wie die Führerschein-Theorie abläuft oder welche und vorallem wieviele Praxisstunden minimal absolviert werden müssen. Desweiteren finden SIe hier die wichtigsten Informationen zur Beantragung der Fahrerlaubnis.

Was für Fahrzeugarten dürfen mit der Auto-Führerscheinklasse B gefahren werden?

Mit einer Fahrerlaubnis der Klasse B dürfen Sie folgende Fahrzeuge fahren

  • PKW bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 t
  • kleine LKW bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5t
  • dahinter kleine Anhänger mit bis zu 750Kg

Zu dem Auto fahren mit Anhängern ist unbedingt zu beachten, dass die Gesamtmasse des Gespanns (Auto/ LKW + dem Anhänger)  3,5t nicht überschreitet. Möchte man später schwerere Anhänger  wie z.B. Wohnwagen, Pferdeanhänger, oder Bootsanhänger ziehen, reicht die Führerscheinklasse B nicht aus. Hier empfehlen wir die Ausbildung zur Klasse BE zu machen.

Ab welchen Alter erhält man einen PKW-Führerschein?

In Deutschland beträgt das Mindestalter für die Autofahrerlaubnis 18 Jahre sein. Die Ausbildung zur Klasse B darf aber schon mit 17,5 Jahren beginnen. Die theoretische Prüfung darf frühstens 3 Monate vor der Vollendung des 18. Lebensjahres abgelegt werden. Die Praxisprüfung im Straßenverkehr maximal einen Monat vorher. Eine Ausnahme bildet hier das sogn. "begleitende Fahren".

Wo und wie beantragt man eine Klasse B Fahrerlaubnis?

Den Antrag auf eine Fahrerlaubnis reicht man z.b. bei der örtlich zuständigen Führerscheinstelle ein. Diese findet man häufig bei den Landratsämtern oder im Bürgerbüro der jeweiligen Stadt.

Für die Beantragung des Führerscheins der Klasse B benötigt man die folgenden Unterlagen:

  1. gültiger Personalausweis oder Reisepass
  2. aktuelles biometrisches Lichtbild
  3. Sehtestbescheinigung einer amtlich anerkannten Sehteststelle oder Zeugnis des Augenarztes (nicht älter als 2 Jahre)
  4. Nachweis über die Teilnahme an einer Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen
  5. Flyer / Visitenkarte der Fahrschule
  6. Bearbeitungskosten von i.d.R. ca. 43€
  7. ggf. bereits vorhandenen Führerschein

Die Bearbeitungszeit dauert nicht selten 4 Wochen oder unter Umständen sogar länger.

Die theoretische Ausbildung zur Klasse B

Jede theoretische Fahrausbildung besteht aus einem Grundstoff, der für alle Klassen gleich ist und einem spezifischen Erweiterungsteil. Die Theorie für die Führerscheinklasse B besteht aus 12 Einheiten Grundstoff und 2 Einheiten klassenspezifischer Zusatzstoff. Eine theoretische Einheit dauert immer 90 Minuten. Ist bereits ein Führerschein vorhanden, kann die Anzahl der notwendigen Theoriestunden reduziert werden. Erst nach Erreichen der vorgeschriebenen Anzahl darf die Fahrschule bzw. der Fahrlehrer den Fahrschüer zur theoretischen Prüfung vorstellen.

Die theoretische Prüfung besteht aus 30 Fragen, welche aus einem Fragenkatalog von rund 1000 Fragen stammen. Aus diesen Grund empfehlen wir schon während der theoretischen Ausbildung sich mit den Fragen auch selbstständig auseinanderzusetzen und nicht erst kurz vor dem Prüfungstermin mit dem Lernen zu beginnen. So hat der Fahrschüler die Möglichkeit unklare Fragen frühzeitig mit dem Fahrlehrer zu besprechen.

Die praktische Ausbildung der Klasse B

Die praktische Ausbildung im Auto beginnt in der Regel an einer abgelegenen Straße, nicht selten in einem Industriegebiet, da hier kaum Verkehr zu erwarten ist. Dort werden Sie mit dem Fahrschulfahrzeug vertraut gemacht. Der Fahrlehrer erklärt Ihnen z.B. wie der Gang eingelegt wird, wie man Anfährt und bremst. Dann gehts relativ schnell und der Fahrschüler fährt seine ersten KM bei mäßigen Tempo.

Mit jeder Fahrstunde werden Ihre Fahrfähigkeiten ausgebaut und Sie lernen mit immer schwierigeren Situationen im Straßenverkehr umzugehen. Hierzu gehört zum Beispiel das Rückwärtseinparken, Umkehren oder das Anfahren am Berg. Hierdurch bereiten wir Sie optimal auf die praktische Prüfung zur Autofahrerlaubnis vor.  Für die Erlernung der Grundfahraufgaben gibt es keine gesetzliche Mindestanzahl. Die Anzahl hängt von dem jeweiligen Fahrschüler ab.  Zu den Grundfahrstunden kommen noch die gesetzlich vorgeschrieben Sonderfahrten:

  1. 5 Stunden Überlandfahrt
  2. 4 Stunden auf der Autobahn
  3. 3 Stunden Fahrt bei Dunkelheit

Diese Sonderfahrten werden auch “besondere Ausbildungsfahrten" genannt. Die praktische Führschreinausbildung kann auch schon vor dem Ende der theoretischen Ausbildung beginnen.

Wenn wir als Fahrlehrer während der Übungsfahrten so gut wie gar nicht mehr eingreifen müssen, ist das für uns ein deutliches Zeichen, dass Sie die notwendige Fahrreife haben um die praktische Führerscheinprüfung in Angriff zunehmen.

Vor der Prüfung führen wir i.d.R. eine verkürzte Fahrstunde mit dem Fahrschüler durch, um dem Prüfling die Prüfungsangst zu nehmen. Die Prüfungslänge zur Fahrerlaubnis der Klasse B hat eine Dauer von 45 min. Während der praktischen Prüfung folgen Sie den Anweisungen des Prüfers statt denen des Fahrlehrers. Es ist also kaum etwas anderes als eine normale Fahrstunde, eben nur mit dem Unterschied, dass Sie am Ende IHREN Führerschein in der Hand halten.

Was man noch über die Führerscheinklasse B wissen muss?

Autofahrer die ihre Fahrerlaubnis bis zum 18. Januar 2013 erhalten haben, dürfen damit noch die flotten Dreiradroller fahren. Alle anderen PKW-Fahrer, die ihren Führerschein am 19. Januar 2013 oder später erhalten haben, dürfen keine Dreiradroller oder Trikes mit einer Leistung von über 15 kW fahren.